Votivbild von Dominikus Zimmermann
Dominikus Zimmermann, der Baumeister der Wieskirche, hat als Dank für die gelungene Vollendung des  Baus ein Bild gestiftet. Hier kniet er nieder mit gefalteten Händen vor dem Bildnis des Gegeißelten Heilands.

Die Wieskirche lädt - wie jedes andere Gotteshaus auch - in besonderer Weise ein, sich Gott zuzuwenden:


Vor ihm zu schweigen,
mit ihm zu sprechen,
ihm etwas anzuvertrauen,
ihm zu danken,
ihn zu bitten,
vor ihm zu klagen.


Seit Jahrhunderten kommen die Menschen hierher zum Gegeißelten Heiland, lassen ihren Alltag hinter sich. Jemand sagte einmal: "Ich bin eigentlich kein  gläubiger Mensch, ich kam mit einer großen Not hierher. Dann sah ich das Gnadenbild im Altar und spürte in meiner Seele: Da ist jemand, der mich versteht.

Wir hoffen, liebe Besucherin, lieber Besucher der Homepage der Wieskirche, dass Sie auf dieser Seite auch etwas finden, was Sie berührt, vielleicht einlädt, einen Moment nachzudenken. Dann geht ein Wunsch in Erfüllung, den wir für jeden haben, der unser Gottehaus besucht: Er möge bereichert nach Hause zurückkehren.

Gott, machmal möchte ich mit dir sprechen, finde aber keine Worte, dann kann ich vor dir still sein oder alles, was in mir ist, in das Gebet legen, was Jesus, dein Sohn, uns gegeben hat, als seine Jünger ihn gefragt haben, wie sie beten sollen:

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute
und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern
und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

 

Gegeißelter Heiland

Seine Hand
ausgestreckt
seit zweitausend Jahren
um die Menschen
zu segnen, zu trösten,
zu heilen, zu führen.
Ich brauche
sie nur zu ergreifen,
mich ihr anzuvertrauen,
und inneres Weggeleit
wird mir geschenkt
durch alle Höhen und Tiefen
des Lebens.

 

 

DANK

Gott, es ist gut, immer wieder still zu werden und dir zu danken, für all das Gute, das ich erfahre und dich um die Kraft zu bitten, mit allem Bösen und Ungutem, was wir erleben, fertig zu werden.
Du wohnst in unzugänglichem Licht, keines Menschen Auge hat dich je gesehen. Und dennoch glaube ich, dass du ein Gott der Menschen bist, einfach und alltäglich - und mit einem Platz auch in meinem Leben.

Gott, Du bist der Vater, die Mutter aller Menschen. Du bist mir nahe, auch im Herzen des anderen, in der Liebe, die wir Menschen einander schenken - du hast uns füreinander geschaffen. Die Liebe zwischen Mann und Frau ist dein Geschenk. Von dir kommt die Sorge der Eltern - die Anhänglichkeit der Kinder - das Verlangen eines jeden Menschenherzen zu lieben und gut zu sein.
Gott, ich danke dir für alle, die mir helfen und mich trösten, die bei mir bleiben in den Stunden der Not und der Einsamkeit - die mir den Weg durchs Leben zeigen und die mir vergeben, wenn ich gefehlt habe. Ich danke dir auch für das Gute, das ich tun darf, für mein Schaffen und Arbeiten und für das Glück, das wir Menschen einander zu schenken vermögen.

GEWISSHEIT

Gegeißelter Heiland
Gebet auf einer Votivkerze

Ich trage einen Namen, bei dem der Herr mich nennt,
Du rufst mich in der Taufe, damit auch ihr mich kennt,
in christlicher Gemeinde, mich aufnehmt, wie ich bin,
weil Gott mich angenommen, Gott ruft mich selbst hierhin.
So ist es durch die Taufe mit dir und mir geschehn:
Ich kann mit Christus leben und mit ihm auferstehn.

Und weil dich meine Schwäche nicht stört und du mich liebst,
nehm’ ich auch meinen Nächsten so an, wie du ihn gibst.
So trag ich meinen Namen, bei dem du, Herr, mich nennst,
und weiß, dass du mich immer mit meinem Namen kennst.

(Inschrift auf einer Votivtafel)

Gebetsanliegenbuch

Das Gleichnis vom verlorenen Sohn
An einem Beichtstuhl der Wieskirche finden wir dieses Bild. Jesus hat den Menschen vor 2000 Jahren eine Geschichte erzählt. Der Evangelist Lukas hat sie für uns aufgeschrieben.

Das Gleichnis vom verlorenen Sohn (Lk 15,11-24)

Ein Vater hatte 2 Söhne. Der jüngere von ihnen sagte zu seinem Vater: Vater, gib mir das Erbteil, das mir zusteht. Da teilte der Vater das Vermögen auf. Nach wenigen Tagen packte der jüngere Sohn alles zusammen und zog in ein fernes Land. Dort führte er ein zügelloses Leben und verschleuderte sein Vermögen. Als er alles durchgebracht hatte, kam eine große Hungersnot über das Land, und es ging ihm sehr schlecht. Da ging er zu einem Bürger des Landes und drängte sich ihm auf; der schickte ihn aufs Feld zum Schweinehüten.Er hätte gern seinen Hunger mit den Futterschoten gestillt, die die Schweine fraßen; aber niemand gab ihm davon
Da ging er in sich und sagte: Wie viele Tagelöhner meines Vaters haben mehr als genug zu essen, und ich komme hier vor Hunger um.Ich will aufbrechen und zu meinem Vater gehen und zu ihm sagen: Vater, ich habe mich gegen den Himmel und gegen dich versündigt.Ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu sein; mach mich zu einem deiner Tagelöhner. Dann brach er auf und ging zu seinem Vater.

Der Vater sah ihn schon von weitem kommen, und er hatte Mitleid mit ihm.
Er lief dem Sohn entgegen, fiel ihm um den Hals und küßte ihn. (siehe Bild)

Da sagte der Sohn: Vater, ich habe mich gegen den Himmel und gegen dich versündigt; ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu sein.Der Vater aber sagte zu seinen Knechten: Holt schnell das beste Gewand, und zieht es ihm an, steckt ihm einen Ring an die Hand, und zieht ihm Schuhe an. Bringt das Mastkalb her, und schlachtet es; wir wollen essen und fröhlich sein. Denn mein Sohn war tot und lebt wieder; er war verloren und ist wiedergefunden worden. Und sie begannen, ein fröhliches Fest zu feiern.



Gott begleitet uns unsichtbar in guten und schlechten Zeiten in unserem Leben, er weiss um uns, darum dürfen wir ihm das sagen, was uns auf dem Herzen liegt. Er freut sich mit uns, leidet mit uns, er hat Mitleid mit uns, wie in der Geschichte mit dem verlorenen Sohn.

Sie können hier gerne etwas hineinschreiben. Wir sammeln die Einträge und bringen sie jeweils am ersten Sonntag im Monat in der Hl. Messe während der Gabenbereitung vor den Wiesheiland. Im Brief des Apostels Paulus an die Römer heißt es "Einer trage des anderen Last" So kann man erfahren, dass man mit dem, was einen bewegt - Bitte, Dank und Sorge - nicht allein ist. Andere nehmen Anteil und vor allem auch Gott ist mit meinem Anliegen vertraut. Persönliche Anfragen und Bitten werden wir auch persönlich beantworten.

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.
Bitte maximal 500 Zeichen eingeben

Kommentar von baptiste lafferrerie |

Liebe Brüder und Schwestern in Christus,

- Ich bete, dass meine Arbeit gut läuft, dass meine Frau so schnell wie möglich zu mir zurückkommt, gesund wird / mit dem Rauchen aufhört, meine Heiligung, keine Sorge, einen Lehrwettbewerb zu bestehen! Ich bete darum, eine Unterkunft zu finden, damit meine Lieben bekehrt werden und es ihnen gut geht und das Reich Gottes voranschreitet, gesegnet wird!

Kommentar von SDM |

Liebe Beter, ich bitte Euch von ganzem Herzen für meine Anliegen zu beten. Ich bitte um ein Wunder Gottes für meine Ehe. Vater im Himmel, Maria Muttergottes ich bitte euch so sehr uns zu helfen. Bitte greift ein, bitte schenkt uns eure Gnade und Barmherzigkeit. Bitte nimmt unsere Ehe unter euren Schutzmantel und bewahrt uns. Herzlichen Dank an alle fürs mitbeten. Vergelts Gott Amen

Kommentar von Stefanie |

Ich bitte im Name Jesu Christi um ein Wunder für meine Ehe. Vater im Himmel ich bitte dich aus tiefster Seele, mit meinem ganzen Herzen um deine Hilfe. Lass erkennen was wirklich wichtig ist und zählt im Leben. Ich flehe dich an Lieber Gott bitte schenke mir deine Gnade, verzeih mir meine Sünden. Bitte lass die wahre Liebe siegen. Schenke Kraft und den Mut um um unsere Ehe.

Kommentar von Theresia |

Lieber gegeißelter Heiland, bitte gib unseren Söhnen die Gabe, dass sie sich wieder schätzen lernen. Es tut so weh zu sehen, dass sie nicht mehr miteinander sprechen. Ich bitte dich um Frieden in unserer großen Familie. Danke

Kommentar von H.Fr |

Bitte um Gebetsunterstützung, um Heilung meiner grausamen
Nervenschmerzen, infolge eines viel zu starken Antibiotikums
einer Ärztin, nach einem Harninfekt!
Das Ganze Nervensystem ist dadurch zerstört worden!
Dieser Zustand fühlt sich an, wie wenn der ganze Körper im
kochendem Wasser steht! Dazu kommen noch alle anderen
Begleiterscheinungen!
Herzliches Vergelts Gott für ihre Gebetsunterstützung!
H.Fr.

Kommentar von Ljiljana |

Lieber gegeißelter Heiland,

bitte beschütze meine Familie, meine Kinder, bitte halte Deine
schützenden Hände immer und überall über uns. Schenk uns den Frieden und gib uns Deinen Segen. Erhalte uns alle gesund.
Erleuchte all unsere Wege und all unser Tun. Lieber Gott, liebe Mutter Gottes, lasst unsere Herzen voller Dankbarkeit und Liebe erstrahlen und jeden Tag und jede Minute mit Eurer Liebe und Barmherzigkeit erfüllen. Amen.

Kommentar von Eine Mutter |

Lieber gegeißelter Heiland,
ich empfehle mich Dir, meine Familie mit ihren Sorgen und Nöten und auch mit ihren Freuden. Bewahre uns vor allem Bösen des Leibes und der Seele.

Kommentar von M.R. |

Bitte ums Gebet für unser Unheil und Unfrieden in unserer Familie und Firma.Befreie mich von meiner schweren Depression,bitte Jesus du kannst mich heilen, Stärke mich im Glauben und Vertrauen.Mein Jesus Verzeihung und Barmherzigkeit.Amen.Danke.

Kommentar von Michael |

Ich hatte vergangenen Freitag ein Vorstellungsgespräch für eine neue Ausbildungs-/Arbeitstelle im Bereich der Seelsorge. Schon lange Zeit habe ich auf diese Möglichkeit hingewirkt und engagiere mich bereits sehr im seelsorgischen, sozialen und diakonischen Umfeld. Ich bitte Gott unseren himmlischen Vater und unseren Herrn und Bruder Jesus Christus, mich zu Unterstützen um diese Ausbildungsstelle im September dieses Jahres antreten zu können. Damit ich mich ganz meiner Berufung widmen kann, den Menschen zu helfen, beizustehen und zu Unterstützen.
Ich bitte um Unterstützung durch euer Gebet.

Kommentar von Harald |

Bitte um Gebet für die baldige Lösung einer sehr schwierigen Beziehungssituation. Auf dass ich die Kraft finde, die richtige Entscheidung zu treffen und zu dieser zu stehen und diese zu tragen. Vergeltˋs Gott