Die neue Kirchenmusikerin der Wieskirche stellt sich vor

Ich heiße Kristina Kuzminskaite und bin in Litauen aufgewachsen. In meiner Familie wurde sehr viel gesungen – so hatte ich sehr früh Zugang zum Singen und zur Musik. Mit sieben Jahren lernte ich bereits Klavier. Ab meinem elften Lebensjahr war ich Kirchenmusikerin in meinem Geburtsort. Bereits damals leitete ich einen Kirchenchor und einen Kinderchor, der aus meinen Freunden bestand und war für alle musikalischen Aufgaben in der Kirche verantwortlich. Die Kirchenmusik war und ist für mich die Erfüllung und ein großer Teil meines Lebens. Meine Studien absolvierte ich am Collegium in Rokiskis, an Universität in Klaipeda, am Sakral-Musik-Institut in Greifswald und an der Hochschule für Kirchenmusik in Rottenburg am Neckar.

Meine kirchenmusikalische Berufung ist auf zwei Säulen aufgebaut. Zum einen ist es mein Glaube an Gott, zum anderen ist es die Begeisterung an der Musik. Umso mehr freue ich mich, dass ich künftig in der Wieskirche die Kirchenmusik gestalten darf und so zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen Musik machen darf. Mit dem Psalm 27.4 möchte ich mein Leben resümieren: „Nur eines erbitte ich vom Herrn, danach verlangt mich: im Haus des Herrn zu wohnen alle Tage meines Lebens, die Freundlichkeit des Herrn zu schauen und nachzusinnen in seinem Tempel“.

Als Kirchenmusikerin sehe ich meine Aufgaben neben dem liturgischen Orgelspiel auch in der Arbeit mit Kindern und Erwachsenen. So plane ich für die Wieskirche die Gründung eines Projektchores für Erwachsene und Jugendliche, einer Choralschola und auch eines Kinderchores. Wir würden einmal monatlich im Pilgersaal der Wieskirche proben und die besonderen Gottesdienste der Wieskirche mit unserer Musik verschönern. Wer Interesse daran hat, den lade ich ein, mich vor oder nach einem Gottesdienst an der Wiesorgel zu besuchen und anzusprechen. Ich freue mich auf Sie.

 

Zurück