Besondere Hochfeste der Wieskirche

Fest der Übertragung der Figur des Gegeißelten Heilandes in die Wies

Samstag, 6. Mai 2017

17.30 Uhr Bittgang von Steingaden in die Wies
18.45 Uhr Statio an der Wieskapelle
19.00 Uhr Gottesdienst zum Übertragungsfest

Am 4. Mai 1738 ließ die Bäuerin, Maria Lory, von der Wies, die Figur des Gegeißelten Heilandes- eine Tragfigur zur Karfreitagsprozession im Kloster der Prämonstratenser in Steingaden- in ihren Hof bringen.
Die Erinnerung daran wird um den 4. Mai jedes Jahr in einer kleinen Prozession von der kleinen Wieskapelle und mit einem festlichen Gottesdienst begangen. Alle fünf Jahre wird der Gegeißelte Heiland in festlicher Weise in einer Prozession von Steingaden aus in die Wies getragen.

Fest der Tränen Christi

Samstag, 17. Juni 2017

19.00 Uhr Eucharistiefeier für Kranke und Behinderte mit Krankensalbung

anschließend an die eucharistiefeier wird das Allerheiligste ausgesetzt
ab 21.00 Uhr gestaltete Gebetsstunde - durch die Katholische Landvolkbewegung Schongau
ab 22.00 Uhr "Night prayer" für Jugendliche - gestaltet vom Jugendchor Steingaden

Sonntag, 18. Juni 2017

10.00 Uhr Festgottesdienst

Am 14. Juni 1738 entdeckte die Familie Lory im Gesicht ihrer im Haus aufgestellten Gegeißelten-Heiland-Figur Wassertropfen, welche sie für Tränen hielten. Die von Abt Hyanzinth Gaßner, angeordnete Untersuchung durch den damals renommierten Naturwissenschaftler und Theologen, Pater Eusebius Amort, aus dem nahegelegenen Kloster der Augustiner-Chorherren in Polling, b. Weilheim, ergab, dass man diese „Tränen“ naturwissenschaftlich nicht erklären, aber auch nicht sagen kann, dass sie ein „Wunder“ seien. Dieses sogenannte „Tränenwunder“ löste aber eine gewaltige Wallfahrtsbewegung aus, die ganz Europa erfasste. Man registrierte, dass nahezu 70 000 Pilger jährlich zu diesem „weinenden Heiland“ kamen und hier Trost und Heilung erfuhren.

An dieses Ereignis soll das „Tränenfest“ erinnern.

Schutzengelfest - Kirchweihfest der Wieskirche

Sonntag, 3. September 2017

10.00 Uhr Festgottesdienst

Am 1. September 1754 – damals im liturgischen Kalender das Schutzengelfest- wurde die neu erbaute Wieskirche durch den Augsburger Weihbischof, Adelmann von Adelmannstetten, eingeweiht.

Dieses „Kirchweihfest“ der Wies wird daher jährlich am ersten Sonntag im September in besonders festlicher Weise begangen.

Das Bruderschaftsfest

Altarblatt des Bruderschaftsaltares

Samstag, 7. Oktober 2017

17.00 h Vesper mit Aufnahme der neuen Bruderschaftsmitglieder

Sonntag, 8. Oktober 2017

10.00 h Festgottesdienst mit anschl. Prozession

Am 12.10.1755  wurde die "Confraternitas Domini Nostri Flagellati“ = "Bruderschaft zum Gegeißelten Heiland auf der Wies“ gegründet. Nachdem sie viele Jahre "eingeschlafen" war, wurde sie mit Dekret vom 01.11.1984 des damaligen Bischofs, Dr. Josef Stimpfle, kirchenrechtlich als öffentlicher Verein von Gläubigen förmlich bestätigt und zählt derzeit über 350 Mitglieder.
Jedes Jahr neu vereint das "Bruderschaftsfest" am 2. Sonntag im Oktober die Mitglieder der Bruderschaft bei einem festlichen Gottesdienst und einer anschließenden Sakramentsprozession. Zur Bruderschaft zählten auch der Baumeister der Wieskirche, Dominikus Zimmermann, ( + 16.11.1766 ) und der hl. Papst Johannes Paul II.